Iwan Gründel


 

Iwan Gründel

ist 1967 in Hamburg geboren. Er verbrachte im Vorschulalter ein Jahr in Östereich und in Bayern.

In einem kleinen Dorf, in Niedersachsen besuchte er die Grundschule. Die Abenteuerlust seiner Eltern führte zu einem 5-jährigen Aufenthalt in Madrid ,der seine Kindheit maßgeblich prägte. Nach dem Abitur in Hamburg, zog es ihn wieder in die Ferne. 1 Arbeitsjahr in den USA, New England und 2 weitere Jahre in Frankreich Paris mit "Aktion Sühnezeichen" haben seinen Nomadengeist in ihm angelegt.

 

Das anschließende Studium mit Schwerpunkt  Kunst, führte ihn diverse Male nach Italien. Die Auslandserfahrungen, haben seinen Blick in die Welt sensibilisiert, was auch in seinen Arbeiten spürbar ist. Nach dem Studium, arbeitete er 1 Jahr als freier Künstler, bevor er dann eine Ausbildung zum Waldorflehrer absolvierte. Prof. Dr. Barbara Camilla Tucholski, Prof. Dr. Manfred Korte, Johannes Maria Bienemann sowie Peter Sebastian Lange und Fionna Sophia Oltmann haben seine künstlerische Ausbildung maßgeblich beeinflusst und geprägt.

 

Iwan Gründel, versteht sich als Freigeist im europäischem Dorf.

Die Frage : " An den Grenzen nichts Neues?" ,die vor einigen Jahren in der Kunstszene kursierte, ermutigte ihn nach 3 Jahren im Kunsthandwerk, wieder in die Malerei einzusteigen.

 

Seine aktuelle Ausstellung trägt den Titel " Begriffe begreifen Raum".

Die präsentierten Arbeiten sind gemalte Annäherungen an Begriffe die der Künstler vor dem Anlegen des Werkes in einem Brainstorming ermittelt; die intuitive Verbindung wird dabei rituell hergestellt.

 

Inspiriert habe ihn folgendes Zitat aus:

"Felsbilder. Wiege der Kunst und des Geistes", von Emmanuel Anati :

"Wenn der Mensch kein Träumer wäre, so würde er sich keine Fragen stellen. Doch wäre er kein Träumer, so würden Kunst und  Begriffsbildung,die das Thema dieses Buches sind, nicht bestehen, und  vielleicht bestünde auch der Mensch als solcher nicht."

 

Iwan Gründel, schreibt gerne Gedichte. Die Annäherung an Begriffe mit Malerei sieht er als Loslösung von einer Verfänglichkeit in der Sprache und somit stellt sich im Arbeitsprozess eine Offenheit und Leichtigkeit her, die beim Schreiben nicht ohne weiteres erreicht werden kann.

 

Die Schwingungsräume der Begriffe aus dem Brainstorming, werden dabei in einem Wachstumsprozess miteinander verbunden. Dabei kommt es zum Einsatz diverser Farben, von Acryl und Tempera über Buntstifte und Kohle bis hin zu Kollagefetzen und eingenähtem Zwirn.

 

Iwan Gründel, pflegt die Intuition als höhere Form von Ratio und nutzt die Hingabe im Schaffensprozess seines dichterischen Malens.

 


Biography:

Iwan Gründel, was born 1967 in Hamburg. He spent a Year in Austria and Bavaria before he started to visit the primary School in Lower Saxony. His Parents with their Thirst for Adventure took him to Madrid. He spent five years living in Spain. This time has become a valuable seed his further Life Story. After finishing School in Hamburg, his Curiosity for other Countries and Cultures took him for a Year to New England USA and another two Years to Paris. There he fulfilled the Alternative to Military Service. The so called Service for Peace with the german Organization ASF Action Reconciliation.

Afterwards he started tostudy with Priority on Visual Arts. During this Time he travelled several Times to Italy where his practical Formation in Painting has been intensified.

The Residences in foreign Countries did sensitize his View on the World.

 

After University he worked for about a Year as a Freelance Artist and then decided to absolve another Education in Order to become a Waldorf Teacher.

 

His artistically Formation was mainly influenced by Prof. Dr. Barbara Camilla Tucholski, Prof. Dr. Manfred Korte, Johannes Maria Bienemann, Peter Sebastian Lange and Fionna Sophia Oltmann.

 

Iwan Gründel, describes himself as Freethinker in the growing european Village.

 

From 2012-2015 he worked in crafts with Metal. „Nothing New on the Borders“is a

Statement that wondered around in the Art Scene. It motivated and encouraged him in Order to develop new Concepts for contemporary Painting.

 

His current Exhibition „INTO THE INCOMPREHENSABLE OF TERMS“ is the experimental Attempt to approach the Dimension of Terms by Painting their possible Interaction in an abstract and intuitive Way. He first elicits the terms in a ritual Way of Brainstorming

and then paints there Connections as if he would write a Poem.

 

The Inspiration for this Concept, has been drawn from Emmanuel Anati an italian Archaeologist.

In one of his Books E. Anati questioned the Destiny of the Human Race by Proposing:

 

If the Human being would not be a Dreamer, he would not wonder. But if he would not be a Dreamer, then Art and Formation of Concepts wouldn't be in Existence.

 

Based on the Way ancient Cave Paintings were made, Iwan Gründel tried to develop a poetical Style of Painting, which opens new Horizons to him as a Dreamer and Human Being. To paint poetically instead of writing poetically opened him a Room beyond the Common Weight of Language. Although he likes to write, he experiences a greater lightness Painting poetically.

The Work of Art grows like a multi perspective Mosaic, between the oscillating Dimensions of each Term in Resonance with the other Terms.

For his Working Process the Artist uses little Pieces of Collage, acrylic Paint, Watercolors, opaque Color,Ttempera Color and Draws Lines into the Flecks of Colors with colored Pencils, Charcoal Sticks and Common Pencils.

 

Iwan Gründel uses Intuition as a higher Form of Reasoning. Passion allows him to reach deeper Dimensions during the Working Process. The recent Results of his Work are now presented online for the first time.


contact the Artist:


Hinweis:

Ratenzahlung für Studis, Hartzis und Rentner ist kein Problem. Alle Preise sind VB, sprechen Sie gerne den Künstler direkt an. Verwenden Sie dafür bitte das Kontaktformular.Porto und Verpackung ist in den Preisen nicht inbegriffen.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.